Forum der Gemeinschaft wappenführender Familien

Ein Forum welches sich mit der Heraldik, angrenzenden Hilfswissenschaften und vielen anderen Themen beschäftigt.
Aktuelle Zeit: 23.09.2019, 06:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
Ungelesener BeitragVerfasst: 02.08.2010, 14:41 
Offline
Stütze des Forums
Stütze des Forums
Benutzeravatar

Registriert: 08.10.2008, 14:51
Beiträge: 1599
Wohnort: Nürnberg
Am vergangen Sonntag habe ich die Sonderausstellung Mythos Burg des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg besucht.

Die Ausstellung ist grob zweigeteilt. Ein Teil beschäftigt sich mit der Entwicklung des Burgenbaus, dem Alltag auf der Burg, der Ausstattung und Bewaffnung des Ritters und dem ritterlichen Leben im Allgmeinein. Der andere nimmt die Burgenromantik im 19. Jahrhundert auf, den Neubauten und Rekonstruktionen, den Ritterromanen und Opernromantik, also der Verklärung des Mittelalters.

Aus rein heraldischen Gesichtspunkten lohnt sich ein Besuch nicht. Eine Entwicklung des Wappenwesens fehlt ebenso, wie eine Einführung in die Grundlagen. Natürlich wird man bei den Ausstellungsstücken heraldisch fündig, hier ein Kampfschild, dort der Abguss einer Grabplatte, jedoch keine Highlights die über das hinausgehen, was man im Museum über Jahr und Tag ohnehin findet.

Lohnend ist die Austellung für denjenigen, der sich über die Heraldik hinaus für Ritter- und Burgleben interessiert. Belagerung, Turnier, Kampf, Selbstverständnis, alle diese Themen sind angerissen und mit aussagekräftigen Ausstellungsobjekten untermauert, ohne dass aber beim Mittelalteranteil allzu sehr in die Tiefe gegangen wird. Eine nette Ausstellung, von der man nicht enttäuscht wird, wenn man keine übertriebenen wissenschaftlichen Erwartungen hat.

Fotografieren ist in der Sonderausstellung nicht erlaubt.

Exkurs:
Dank meiner Kinderschar war ich auch Teilnehmer einer Familienführung. Nach dem Besuch der Ausstellung gab es auch noch eine „Aktion“, dem Anprobieren einer echten Rüstung für Kinder und analog gestrickte Papas. Natürlich habe ich mir das nicht entgehen lassen und kann folgende Erfahrungswerte als Kurzzeitritter wiedergeben:
1) Ich empfand die Rüstung als gar nicht so sehr unbequem. Die Halsberge drückte etwas unangenehm auf den Kehlkopf, was aber zweifellos an den unterschiedlichen Anatomien meinerseits und des Vorbesitzers geschuldet ist.
2) Das Gewicht ist zweifellos merklich, allerdings kommt mir ein gut gefüllter Wanderrucksack subjektiv schwerer vor. Dadurch, dass das Gewicht sehr nah am Körper getragen wird, empfindet man es relativ gering. Freilich habe ich die Rüstung auch nicht allzu lange getragen und gejoggt bin ich auch nicht.
3) Die Bewegungsfreiheit der Arme ist erheblich eingeschränkt. Das Ellbogengelenk lässt sich keine 90° anwinkeln und das Schultergelenk erlaubt kaum über Brusthöhe zu kommen. Ein Schwertschwung um den Kontrahenten von oben den Helm zu spalten ist ausgesprochen schwierig, wenn nicht unmöglich.
4) Die Sicht im Helm (einer Beckenhaube) bei geschlossenem Visier ist absolut mangelhaft. Es ist unmöglich, in einer Menschengruppe bei Bewegung die Übersicht zu behalten. Gleichzeitig Reiter und Fußvolk im Blick zu behalten geht nicht. Das Schlachtverhalten eines Ritters war darum sicherlich in hohem Maße zufallsgesteuert.
5) Es hat mich doch überrascht, dass es einem Ritter selbst keinesfalls möglich war, sein Visier zu öffnen oder zu schließen. Der Bewegungsradius der Armlinge macht das ganz und gar unmöglich. Dementsprechend kann der Ritter auch nicht kurz mal das Visier zu öffnen, um ein wenig Überblick zu gewinnen oder Luft zu schnappen. (Die Frischluftversorgung empfand ich allerdings auch nicht kritisch, allerdings war ich körperlich nicht beansprucht oder im Stress). Ein verrutschter Helm, etwa nach einem Sturz, kann natürlich auch nicht wieder gerichtet werden. Dumm, wenn man in einer kritischen Situation dann keinen Knappen in der Nähe hat, der dann eben mal die Rüstung bedient.

_________________
Gernot

Nun wiegt sich der Raben / Geselliger Flug;
Ich mische mich drunter / Und folge dem Zug. (J.W. v. Goethe)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Ungelesener BeitragVerfasst: 02.08.2010, 17:04 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 01.01.2009, 21:46
Beiträge: 2470
Wohnort: Schleswig-Holstein
Danke für den schönen Bericht!
Hätte nicht gedacht, dass man sich in so einer Rüstung nicht einmal selbst das Visier öffnen kann.
Sehr interessant!

_________________
Beste Grüße, Nico!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Ungelesener BeitragVerfasst: 02.08.2010, 19:19 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 22.11.2008, 17:40
Beiträge: 2926
Wohnort: Graz
Ihr müsstet nach Graz kommen...im Zeughaus gibt es deren viele Rüstungen u Gewänder die man wenn die Größe stimmt auch Probieren kann...sogar eine Turnierrüstung die teilweise Verschraubt und verhakt wird, dort sieht man auch die Ösen die für die Deckenzipfel eingearbeitet waren....ist echt lustig nur nicht an heissen Tagen obwohls im Zeughaus noch recht angenehm war....aber stickig allemal.
Dort sieht man auch den Unterschied der Rüstungsgröße die von Adel zum normalen Soldaten sehr unterschiedlich war...die größte (Original) ist für einen Mann von sage und schreibe 189cm...dass war damals ein Riese.
Die größe der Menschen ist damals schon sehr abhängig von der Ernährung gewesen...Reiche Leute warn durchschnittlich viel größer als Bauern und Fussvolk!

_________________
NOT IMPORTANTLY FOR YOU


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Ungelesener BeitragVerfasst: 02.08.2010, 21:28 
Offline
Stütze des Forums
Stütze des Forums
Benutzeravatar

Registriert: 28.09.2009, 17:42
Beiträge: 1522
Hallo Gernot,

herzlichen Dank für die plastische Schilderung Deines 'Ritterdaseins'.
Ich glaube, dass man Deine Erfahrung mit der Rüstung nicht unbedingt verallgemeinern kann. Es gibt auch da sehr unterschiedliche Macharten. Die Bewegungsfähigkeit hing ganz klar von der Anzahl der Scharniere ab, mit denen die Rüstung ausgestattet ist. Je mehr Beweglichkeit, um so teurer und aufwendiger war die Rüstung. Viele Teile waren mit Riemen befestigt andere wurden mit lockeren Nieten gehalten. Schon bei der Verarbeitung der 'Handschuhe' kannst Du das erkennen. Es gibt welche, die sind sehr starr , reichen aber aus um die Lanze oder Hellebarde zu bewegen und es gibt andere, da sind die Finger einzeln beweglich gearbeitet und erlauben so verschiedene Griffarten, was beim Waffenwechsel wichtig ist.

Es war damals sicherlich auch schon eine Sache des Geldes, ob der Ritter unversehrt aus einer Kampfhandlung zurückkehrte.

Wie heisst es im Sprichwort: "Wenn Du arm bist, musst du eher sterben." :dh:

LG

Achim

_________________

"Nun aber bleiben GLAUBE, HOFFNUNG und LIEBE, diese drei:
die größte aber von diesen ist die LIEBE:" Paulus (1.Korinther 13:13)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Ungelesener BeitragVerfasst: 03.08.2010, 18:50 
Offline
Admin
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2005, 20:50
Beiträge: 6886
Wohnort: 1. Staßfurt / 2. Seesen
Hallo Gernot,

danke für deine hautnahe Schilderung. :dh:
Gernot hat geschrieben:
...Dumm, wenn man in einer kritischen Situation dann keinen Knappen in der Nähe hat, der dann eben mal die Rüstung bedient.

Knappen waren eben zu damiger Zeit ein Muss. :lol:

LG
Thomas


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de